Schenkt man dem aktuellen Schönheitsideal Glauben, ist ein straffer und jugendlicher Körper das Maß der Dinge. Große und wohlgeformte Brüste gehören zu einem solchen Körper natürlich dazu. Auch die Prominenz setzt auf Schönheits-OPs, vor allem in der Damenwelt liegt die Brustvergrößerung hoch im Kurs – kein Wunder, dass sich sogar junge Mädchen von dieser Welle mitreißen lassen.

Doch was passiert genau bei einer Brustvergrößerung? Welche Möglichkeiten gibt es und wann ist die Brustvergrößerung überhaupt sinnvoll?

Was ist eine Brustvergrößerung?

Bei der Brustvergrößerung handelt es sich um einen operativen Eingriff, der dem Gebiet der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie zugeordnet wird. Oft wird sie aus ästhetischen Gründen durchgeführt, um das äußere Erscheinungsbild zu verbessern. Die Brustvergrößerung stellt dabei nichts anderes als einen Volumenaufbau der weiblichen Brust mit Hilfe von verschiedenen Methoden dar.

Wann ist eine Brustvergrößerung sinnvoll?

Während viele Frauen lediglich aus ästhetischen Gründen und damit für mehr Weiblichkeit eine Brustvergrößerung in Erwägung ziehen, kommen auch andere Gründe für den Eingriff in Frage. Zu diesen Gründen gehören vorrangig medizinische Indikationen wie eine entstellende Fehlbildung der Brust oder auch eine Amputation nach einer Krebserkrankung.

Techniken der Brustvergrößerung

Bei einer Brustvergrößerung kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz. Traditionell werden Implantate verwendet, die axilliär (über die Achsel), inframammär (über die Unterbrustfalte) oder periareolär (durch die Brustwarze) in die Brust eingesetzt werden. Welche Technik zum Einsatz kommt, ist von Größe und Form der Brust, dem gewählten Material sowie der Implantatgröße und auch dem Warzenhof abhängig. Alternativ zum Brustaufbau mit Implantaten ist dieser auch mit Eigenfett oder Hyaluronsäure möglich.

Implantatformen und -materialien

Hinsichtlich Größe, Form, Füllmaterial und Außenwand gibt es eine Vielzahl an Implantaten. Die gewünschte Körbchengröße, die Brustkorbform der Patientin, die Brustdrüsen- und Brusthautbeschaffenheit sowie die Brustgewebsstruktur und -menge spielen bei der Wahl der richtigen Implantatgröße eine entscheidende Rolle.

Brustimplantate sind entweder rund oder anatomisch geformt. Runde Implantate sorgen für den sexy Push-up-Effekt, lassen sich aber optisch oft erahnen. Anatomische Implantate haben eine Tropfenform und folgen dadurch den Linien des Körpers, wodurch die Brust natürlich aussieht.

Die Außenhülle von Brustimplantaten besteht aus Silikon-Elastomeren. In der Regel ist sie doppelwandig, wodurch der Schutz vor Verletzungen erhöht ist. Auch die Ergebnisse hinsichtlich Form und Gefühl werden dadurch verbessert. Die Oberfläche weist eine spezielle Textur auf, wodurch die Gefahr einer Kapselverhärtung deutlich niedriger ist.
Für die Füllung der Implantate kommen Silikongel, Kochsalzlösung und selten auch Hydrogel zum Einsatz. Dadurch können sowohl optisch als auch gefühlsmäßig die besten Ergebnisse erzielt werden.

Volumenaufbau mit Hyaluronsäure

Die Vergrößerung der Brust mit Hyaluronsäure gilt nicht nur als schonend, sondern ist auch risikoarm. Es handelt sich dabei um einen gelartigen Gewebefüller, welcher der körpereigenen Hyaluronsäure ähnlich und damit gut verträglich ist. Das Gel wird direkt an die gewünschte Stelle gespritzt, wo es für einen lang anhaltenden Aufbau von Volumen sorgt. Dadurch lässt sich eine Vergrößerung um eine Körbchengröße und zudem eine Straffung der Brust erreichen. Für eine dauerhafte Erhaltung des Ergebnisses ist aber ein Nachspritzen in regelmäßigen Abständen notwendig.

Volumenaufbau mit Eigenfett

Etwa seit den 90er Jahren findet der Volumenaufbau mit körpereigenen Fettzellen auch bei der Brustvergrößerung Anwendung. Dabei wird körpereigenes Fett aus anderen Bereichen des Körpers (z. B. Bauch, Hüften, Beine, Po) entnommen und dann unter die Brusthaut gespritzt. Ergebnisse verschiedener Forschungen haben gezeigt, dass dem Fett auch Stammzellen beigemischt werden können. Dadurch bildet das eingebrachte Fett nach einer gewissen Zeit neue Blutgefäße und wächst sicher in das Gewebe ein. So lässt sich ein zuverlässiger und vor allem dauerhafter Volumenaufbau erzielen. Der Volumenaufbau mit Eigenfett gilt als minimal-invasiver Eingriff, der vor allem bei der Modellierung von asymmetrischen oder hängenden Brüsten oder zum Aufbau kleiner Brüste geeignet ist.

Kosten für eine Vergrößerung der Brust

Die Kosten für eine Vergrößerung der Brust sind sehr unterschiedlich und richten sich nach der Operationstechnik. Weiterhin spielt es eine Rolle, ob mit Implantaten (Größe und Material), Hyaluronsäure oder Eigenfett aufgebaut wird. Man kann von Preisen zwischen 4.000 und 7.000 Euro ausgehen, genaue Auskunft kann aber nur der behandelnde Chirurg geben.

Sofern es sich lediglich um einen Eingriff aus ästhetischen Gründen handelt, müssen allen Kosten in Verbindung mit der Operation von der Patientin selbst getragen werden. Bei medizinischer Indikation – also beispielsweise bei einem Brustaufbau nach einer Krebserkrankung – werden die Kosten in der Regel von der Krankenkasse übernommen.

Vergrößerung der Brust in Hannover bei Dr. Muringaseril – Erfahrungen

Wie die Bewertungen auf www.jameda.de zeigen, sind Patientinnen mit der Arbeit und vor allem auch den Ergebnissen der Behandlung von Dr. Muringaseril sehr zufrieden. Die Praxis für plastische Chirurgie schneidet hier mit einer Gesamtnote von 1,0 (sehr gut) ab.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar